Mental Health Matters

Mag. Dr. Hannes Mayerl Psychologe Graz

Wie es wohl wäre, in einer Zeit zu leben, in der es genauso OK ist, an einer Angststörung oder depressiven Erkrankung zu leiden wie an Migräne oder Diabetes.

In der Betroffene nicht monatelang auf einen Termin bei Psycholog*innen, Psychotherapeut*innen oder Psychiater*innen warten müssen.

In der psychologische/ psychotherapeutische Behandlung für jeden leistbar ist und man dafür nicht ein kleines Vermögen ausgeben muss.

In der die Behandlung psychischer Erkrankungen genauso von der gesetzlichen Krankenversicherung gedeckt wird wie bei körperlichen Erkrankungen.

In der die politischen Verantwortlichen einsehen, dass Investitionen in die psychische Gesundheit deutlich mehr bringen als sie kosten.

Was für eine crazy Vorstellung...

Hier geht es direkt zum Instagram-Beitrag!!

Was kann man tun?

Es gibt leider noch sehr viel Aufholbedarf betreffend der Prävention und Versorgung psychischer Erkrankungen. Wichtig ist es, immer wieder darauf aufmerksam zu machen, dass Investitionen in die psychische Gesundheit notwendig sind. Dies hätte langfristig nicht nur einen wirtschaftlichen Nutzen (z.B. weniger Krankenstände aufgrund von psychischen Problemen oder mehr Leistung am Arbeitsplatz), sondern würde die Lebensqualität einer Vielzahl von Personen verbessern.

Ein besonderes Anliegen ist die Aufnahme der klinisch-psychologischen Behandlung in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung. Aktuell ist es leider noch immer so, dass klinisch-psychologische Behandlung privat zu finanzieren ist, was für viele nur schwer oder gar nicht leistbar ist. Dies muss sich ändern, denn psychische Gesundheit soll nicht eine Frage des Geldes sein. Daher machen Sie bitte auch öffentlich darauf aufmerksam. Erstellen Sie zum Beispiel Beiträge zu diesem Thema auf Sozialen Netzwerken oder fragen Sie bei den Behörden und Krankenkassen nach, warum klinisch-psychologische Behandlung noch immer nicht finanziert wird, obwohl die Wirksamkeit gut belegt ist. Je größer der öffentliche Druck ist, desto eher wird sich etwas ändern.

Zurück zur Übersicht