Neuropsychologie

Ausbildung und Behandlungsfelder

Corona Einsamkeit Angst Depression Psychologie Graz

Die Neuropsychologie ist eine der vielen spannenden Tätigkeitsbereiche der Psychologie. Diese Teildisziplin beschäftigt sich großteils mit Hirnfunktionsstörungen, die infolge von neurologischen Erkrankungen, aber auch Entzündungen oder Läsionen des zentralen Nervensystems auftreten können.

Hierbei können motorische und sensorische Beeinträchtigungen aber auch Störungen kognitiver (z.B. Gedächtnis- oder Sprachstörungen) sowie affektiver Art (z.B. Impulskontrollstörungen oder Stimmungsschwankungen) auftreten.

Die Aufgaben der Klinischen Neuropsychologie bestehen im Wesentlichen aus dem Stellen einer Diagnose (z.B. einer Demenzerkrankung oder Aufmerksamkeitsstörung) und der Durchführung einer Therapie.

Die neuropsychologische Therapie hat primär zum Ziel, beeinträchtigte Funktionen wiederaufzubauen (v.a. mit Hilfe des kognitiven Trainings). Jedoch ist dies in manchen Fällen nicht mehr möglich, weshalb kompensatorische Strategien den Patient*innen dabei helfen sollen, mit der neuen Lebenssituation umzugehen und den Alltag trotz möglicher Barrieren zu bewältigen.

Um in Österreich als Klinische Neuropsychologin/Klinischer Neuropsychologe in Klinik und Praxis tätig sein zu können, muss man zunächst das Diplom- oder Masterstudium der Psychologie erfolgreich absolvieren. Des Weiteren müssen die postgraduelle Weiterbildung der Klinischen Psychologie sowie idealerweise zusätzlich die Weiterbildung der Klinischen Neuropsychologie erfolgen. Letztere ist zwar derzeit optional, durch die Spezialisierung sollen jedoch weitere besondere Fachkenntnisse hervorgehoben werden.

Neuropsychologische Diagnostik und Therapie dürfen daher grundsätzlich auch von Klinischen Psycholog*innen ohne Spezialisierung durchgeführt werden, solange ausreichend Fachkenntnis in diesem Bereich nachgewiesen werden kann.

Klick dich auch gerne durch die Bilder oben oder gehe zum Instagram-Beitrag!!

Zurück zum Übersicht